Recht und Gericht in Österreich 
Zurück zur Übersicht
Ernst : ( 2010-03-01 03:07:05 / 1897410 ) Gewerbsmäßiger Diebstahl

Ich Idiot habe in den letzten 6 Monaten Geld aus der Kassa in meinem
ehemaligem Betrieb geklau. Die genaue Schadenssumme weiß ich
nicht genau, aber der Arbeitgeber hat 2000,- gefordert, die ich bereits
gezahlt habe, also noch bevor der Fall den Staatsanwalt erreicht! Er hat
allerdings gesagt, der Schaden sei weitaus höher, er wisse ihn aber
nicht genau! Nun meine Frage: Ab 3000,- handelt es sich um schweren
Diebstahl, wie ich herausgefunden habe. Geht der Staatsanwalt nun
von den 2000,- Schadensgutmachung aus und behandelt den Fall als
nicht schwer? Oder wird er genau nachprüfen wollen? Ich hoffe
nämlich auf Diversion!
Und kommt es auch auf die Anzahl der Zugriffe an, oder hängt die
Strafe nur von der Schadenssumme ab?

Antworten:

zum Profil... gani1985 : ( 2010-03-01 07:01:09 / 1897415 )

Der Staatsanwalt wird sicher genau nachprüfen und auch nicht von den € 2000,- geleitster Schadensgutmachung ausgehen, sonder vom tatsächlich entstandenen Schaden. Wenn du öfters und regelmäßg gestohlen hast, dann hängt davon einiges ab:

Einfacher Diebstahl (§ 127 StGB): bis zu 6 Monate Haft oder Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen. Verhandlung am Bezirksgericht.

Schwerer Diebstahl (§128 StGB): Schaden über € 3000,-, bis zu 3 Jahren Haft bzw. Schaden über € 50.000,- mindestens 1 Jahr und bis zu 10 Jahren Haft (Schöffenverhandlung). Verhandlung jeweils am Landesgericht.

Gewerbsmäßiger Diebstahl (§ 130 StGB): hier gibt es 2 Strafrahmen: 1) sechs Monate bis 5 Jahre Haft bzw. 1 Jahr bis 10 Jahre Haft. Verhandlung am Landesgericht (Schöffenverhandlung)

Wenn du nur einmal gestohlen hast, dann wird der § 127 StGB, bzw. wenn der Schaden über € 3000 liegt, der § 128 StGB greifen. Solltest du aber öfters gestohlen haben um dir daraus regelmäßige Einkünfte zu verschaffen, dann kommt § 130 StGB zu tragen, wobei die hier zu unterscheiden ist, ob du regelmäßg einen einfachen Diebstahl oder einen schweren Diebstahl, bzw. auch Diebstahl mit Einbruch oder Waffen begangen hast. Bei regelmäßigem einfachen Diebstahl 1. Strafrahmen, bei regelmäßigen schweren Diebstahl 2. Strafrahmen.

Ernst : ( 2010-03-01 08:47:09 / 1897436 )

Hab vorher noch nie was gemacht und hab auch schon
Schadensgutmachung betrieben! Wie siehts da mit Milderung aus?

zum Profil... gani1985 : ( 2010-03-01 08:58:07 / 1897440 )

Na gut, wenn du vorher unauffällig warst und auch schon Schadensgutmachung betrieben hast, sind das natürlich Milderungsgründe. Auch ein uneingeschränktes Schuldeingeständnis ist ein wichtiger Milderungsgrund. Nur musst du bedenken, dass es besonders beim § 130 StGB eine Mindeststrafe gibt, das heißt, wenn du für dieses Delikt schuldig gesprochen wirst, bekommst du zumindest 6 Monate bzw. 1 Jahr Haft. Jedoch halte ich es dann für unwahrscheinlich, dass aufgrund der oben genannten Milderungsgründe die Höchststrafe ausgesprochen wird.

Ernst : ( 2010-03-01 09:02:48 / 1897441 )

Wird die Haft eher bedingt oder unbedingt sein? Auf Diversion keine
Chance?

Ernst : ( 2010-03-01 09:25:01 / 1897444 )

Und was ist, wenn die andere Partei zufrieden ist und gar nicht mehr
gerichtlich gegen mich vorgehen will?

Ernst : ( 2010-03-01 09:54:40 / 1897452 )

Ach ja, bin noch sehr jung(23), könnte das auch ein Milderungsgrund
sein?

zum Profil... gani1985 : ( 2010-03-01 09:55:00 / 1897454 )

Der Zug ist abgefahren. Sobald der Staatsanwalt Kenntnis von dem Fall hat, kann das Opfer die Anzeige nicht mehr zurückziehen. Die einzige Chance wäre, dass der Staatsanwalt findet, du hättest nicht schuldhaft gehandelt. Aber rechne dir diese Cance selbst aus.

Ob jetzt die Strafe bedingt oder unbedingt ausfallen wird, hängt auch mit der Strafhöhe zusammen. Eine Haftstrafe von bis zu 2 Jahren kann unter Bestimmten vorraussetzungen gänzlich bedingt nachgesehen werden. Bei einer Haftstrafe bis zu 3 Jahren, kann ein Teil bedingt nachgesehen werden.

Ernst : ( 2010-03-01 10:08:24 / 1897458 )

Und wenn das Opfer bereits bei der polizeilichen Vernehmung die
Anzeige zurückzieht? Kommt der Fall dann auch zum Staatsanwalt?

zum Profil... gani1985 : ( 2010-03-01 10:58:41 / 1897472 )

Meines Wissens nach ja.

Ernst : ( 2010-03-01 11:15:04 / 1897477 )

Hab mich gerade mit dem Opfer getroffen und sie meinte, es wird zum
Staatsanwalt kommen, dieser wird allerdings das Verfahren einstellen,
da keine Anzeige erhoben wird!

juhu : ( 2010-04-15 11:27:48 / 1908501 )

Hab mal ne frage habe in den letzten 9 monaten in meiner alten Firma geld geklaut schaden 600 € habe den schaden auch schon gutgemacht und mich bei meinem ex chef entschulligt heute hat mich die Staatsanwaltschaft angerufen konnte jedoch nicht abheben was passiert nun??

zum Profil... QS~ : ( 2010-04-15 23:46:05 / 1908631 )

Vermutlich werden Sie als erstes zu einer polizeilichen Vernehmung geladen. Sie haben das Recht, hierzu mit einer Vertrauensperson bzw. selbstverständlich mit einem Anwalt zu erscheinen. Sollten Sie gar nicht zu dieser Einvernahme erscheinen wollen - was übrigens auch Ihr gutes Recht ist - kann Ihr Anwalt kann Sie zur besten Vorgehensweise in diesem Fall beraten.

Anschließend geht die Sache ihren gewohnten rechtlichen Lauf, klassischerweise mit Anklageerhebung und entsprechendem Prozess, dessen Ausgang auch sehr von allfällige Milderungsgründen und Ihrem strafrechtlichen Vorleben abhängen wird.

Anwaltliche Beratung und Unterstützung ist in jedem Fall dringend anzuraten.

juhu : ( 2010-04-29 10:38:29 / 1910930 )

Habe den schaden auch schon gut gemacht und bei der polizei eine schadensgutmachung unterschrieben! Ich habe wirklich angst was passieren wird das ist jetzt einen monat her aber nach 2 wochen hat die staatsanwaltschaft auf meinem handy angerufen da konnte ich nur nicht abheben und dann haben sie nie mehr angerufen ich würde nur gerne wissen was die wollten??!!?? bin 19 wie eird das behandelt?? LG Danke

stollenburger : ( 2013-12-15 21:51:59 / 2034436 ) DIEBSTAHL

hallo habe ein grosses problem

ein bekannter hatte auf einer tankstelle gearbeitet da er ein bisschen geld geklaut hatte so cirka 200 euro möchte jetzt wiessen was ihm bevorsteht er war nur ein monat angestellt und hat sich jeden tag cirka 10 euro genommen

brauche bitte bitte bitte schnell eine antwort

danke im vorraus

stollenburger : ( 2013-12-15 21:52:22 / 2034437 ) DIEBSTAHL

hallo habe ein grosses problem

ein bekannter hatte auf einer tankstelle gearbeitet da er ein bisschen geld geklaut hatte so cirka 200 euro möchte jetzt wiessen was ihm bevorsteht er war nur ein monat angestellt und hat sich jeden tag cirka 10 euro genommen

brauche bitte bitte bitte schnell eine antwort

danke im vorraus

kaiserbua : ( 2013-12-15 23:41:54 / 2034439 )

Das ist nicht Diebstahl sondern Veruntreuung nach § 133 Abs 1 StGB. Ihm wurde die Kasse und das Geld (das Gut) anvertraut. Er hatte die Berechtigung darüber zu verfügen.

Gemäß § 167 StGB wird er straffrei, wenn er den Schaden wiedergutmacht, bevor die Behörde (Polizei oder StA) von seinem Verschulden erfahren hat.

War er zum Zeitpunkt der Wegnahme sowohl rückzahlungsfähig als auch rückzahlungswillig, handelt es sich um einen straflosen präsenten Deckungsfonds, der den ereiterten Vorsatz des § 133 Abs 1 StGB (unrechtmäßige Bereicherung) wegfällen lässt. Hierfür muss aber eine regelmäßige Rückzahlung im Verhältnis zur regelmäigen Wegnahme des Geldes erfolgt sein.

Soll heißen, hatte er genug auf der Bank, aber keine Lust am Abend zu beheben und hat er dann 10 euro genommen und am nächsten Arbeitstag sofort zurückgezahlt, wäre er straffrei. (12 Os 9/04 )

kaiserbua : ( 2013-12-15 23:44:00 / 2034440 )

und die tipfehler sind mir schei*egal!

zuzu : ( 2014-02-07 14:36:07 / 2035573 ) unschuldig beschuldigt zu schweren diebstahl

hallo ich werde unschuldig zu schweren diebstahl von meiner ex firma beschuldigt. Ich habe aber nie einen cent aus der kassa genommen. Ich habe zwar die Firmen Buchhaltunggemacht aber nie mir etwas zu schulden kommen lassen. Als ich merkte da stimmt etwas nicht und es wird immer mehr habe ich es ausgerechnet und dem chef vorgelgt und gesagt da stimmt etwas nicht da fehlt was. darauf hin wurde ich entlassen und bei der entlassung haben sie mir noch gesagt das es sein kann das sie mir belege nicht abgegeben haben.. Nur zur info der schlüssel der handkassa war immer in der Firma in der Lade für alle zugänglich jeder wusste wo die Firmen kassa ist also Belege und kassa konnte jeder zugreifen. es is schon sehr verletztent von einer firma soetwas vorgeworfen zu bekommen wohl man soviel für die getan hat. ich wurde jetzt eingeladen eine aussage zu machen und habe auch eine rechtschutzversicherung. kann mir trotzdem etwas passieren wohl ich unschuldig bin und wie soll ich weiter vorgehen bin am ende. Danke

zum Profil... Doris : ( 2014-02-07 17:44:18 / 2035576 ) @ zuzu

Ich haette schon die Entlassung nicht akzeptiert, sondern mit Hilfe der AK angefochten. Nehmen Sie sich einen Anwalt zur Einvernahme mit.
Was passieren kann, ist nie voraussehbar. Mit Anwaltsbegleitung sollten Ihre Chancen jedenfalls besser sein.
Die RS-Versicherung zahlt bei Strafverfahren (Vorsatzdelikten) m.W. nicht, ausser bei einem Freispruch. Das sollte Ihnen vorab klar sein.
Nehmen Sie als Erstes mit Ihrer RS-Versicherung Kontakt auf.

zuzu : ( 2014-02-07 17:51:30 / 2035577 )

Ich habe mim rechtschutz schon kontakt aufgenommen für eine
rechtsberatung.hoffe das geht schnell. Ich war im Moment so
geschockt mit der Kündigung das ich nicht daran dachte nein zur
Kündigung zu sagen. Habe danach sofort mit der ak konzakt
aufgenommen die meinten sie können nichts tun und wenn ich mir
keiner schuld bewusst bin brauche ich keine Angst haben.

zum Profil... dieechteroswitha : ( 2014-02-07 18:14:30 / 2035578 ) zuzu

Nun reissen Sie sich doch zusammen !! Wer braucht schon
Arbeit ?? Ich gehe nun seit über fast 20 jahren keiner
geregelten Arbeit mehr nach.

Was glauben Sie wie viele Urlaube ich schon in Europa mit
dem Zug gemacht. Wenn ich da in Wien arbeiten gehen müsste
hätte ich gar keine Zeit dafür !!

zum Profil... dieechteroswitha : ( 2014-02-07 18:15:14 / 2035579 ) zuzu

Und übrigens, bei der Aussage haben sie das recht zu
schweigen. Was in dem obigen Fall wohl eh besser angebracht
ist, sonst reden Sie sich noch weiter hinein.

Alles was sie sagen, wird später gegen sie verwendet werden
!

MERKEN SIE SICH DAS !!!

zuzu : ( 2014-02-07 18:25:28 / 2035580 )

Wo rede ich mich hinein is ja nur die Wahrheit habe nichts gemacht.

al : ( 2014-11-11 16:16:48 / 2042620 )

Habe die gröste Dummheit meines Lebens gemacht!Bin
61,Pensionist.
Zweimal in 2 Monaten habe Ladendiebstahl begagen,einmal
im Baumax(26,-)einmal beim Hofer(4,60) jetzt habe ich
eine Ladung zum Gericht.Die ganze Zeit bis Verhandlung
(11.11.14)kann ich kaum schlafen.bereue die Taten
unermesslich,kann meinen Kindern vor Scham kaum in die
Augen schauen.Welche Strafe kommt auf mich zu?Bitte um
schnelle Antwort,das Warten ist unerträglich!Danke.

al : ( 2014-11-11 16:21:08 / 2042621 )

Verhandlung ist am 19.11.14
Nicht am 11.11.

maria.schmarotz : ( 2014-11-11 18:00:10 / 2042622 )

Hat es Ihnen gut getan?

Berater : ( 2014-11-11 19:19:44 / 2042625 ) al


Den § 42 gibt es zwar leider nicht mehr im Stbg. aber aber in der StPo. findet man den § 191.
Ich empfehle in solchen Fällen gern ein Gläschen "Salice Salentino 2012"(Tanntine, Tanntine, Tanntine!!!).

Danach einmal den § in Ruhe durchlesen.

§ 191 Einstellung wegen Geringfügigkeit


(1) Von der Verfolgung einer Straftat, die nur mit Geldstrafe, mit einer Freiheitsstrafe bedroht ist, deren Höchstmaß drei Jahre nicht übersteigt, oder mit einer solchen Freiheitsstrafe und Geldstrafe hat die Staatsanwaltschaft abzusehen und das Ermittlungsverfahren einzustellen, wenn
1.
in Abwägung der Schuld, der Folgen der Tat und des Verhaltens des Beschuldigten nach der Tat, insbesondere im Hinblick auf eine allfällige Schadensgutmachung, sowie weiterer Umstände, die auf die Strafbemessung Einfluss hätten, der Störwert der Tat als gering anzusehen wäre und
2.
eine Bestrafung oder ein Vorgehen nach dem 11. Hauptstück nicht geboten erscheint, um den Beschuldigten von der Begehung strafbarer Handlungen abzuhalten oder der Begehung strafbarer Handlungen durch andere entgegen zu wirken.
(2) Nach Einbringen der Anklage, im Verfahren vor dem Landesgericht als Geschworenen- oder Schöffengericht nach Rechtswirksamkeit der Anklageschrift wegen Begehung einer strafbaren Handlung, die von Amts wegen zu verfolgen ist, hat das Gericht unter denselben Voraussetzungen (Abs. 1) das Verfahren bis zum Schluss der Hauptverhandlung mit Beschluss einzustellen. § 209 Abs. 2 erster Satz gilt sinngemäß.

Lg.

al : ( 2014-11-12 10:25:30 / 2042641 )

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Bei mir ist das ein Strafantrag der Staasanwaltchaft nach
§210,Abs.1 Stpo
Anordnung einer Hauptverhandlung wegen §15,§127 StGB.
Droht mir eine Freiheitsstrafe?
Danke.

Melicha' : ( 2016-06-20 20:45:40 / 2049340 ) Diebstahl

Hallo eine bekannt von mir hat als Angestellt über 4 Jahre 125000€ aus
der Kassa eines Supermarktes geklaut. Sie ist 27 Jahre und hat gleich
gestanden! Ich mach mir echt sorgen! Muss sie ins Gefängnis?

zum Profil... weilander : ( 2016-06-21 06:02:53 / 2049344 ) Bei der Schadenshöhe....

...ganz sicher!

bl : ( 2017-03-08 13:55:21 / 2050893 )

hallo,
wurde gestern beim ladendiebstahl erwischt. es kam zur anzeig und vernehmung. dabei wurde in meinem auto (bei einer "freiwilligen" durchsuchung) noch gestohle gegenstände aus zwei weiteren geschäften gefunden.
jetzt wird mir gewerbsmässiger diebstahl vorgeworfen!
beamten kamen gesten auch mit um eine hausdurchsuchung zu machen.
die schadenssumme liegt etwa bei 800 €!
war heute auch bereits in den drei geschäften um mich zu entschuldigen, und um schadenswiedergutmachung zu bitten.
ich bereue meine tat zu tiefst, weiss nicht was mich da plötzlich geritten hat.
geht jetzt laut polizei zum staatsanwalt weiter. was kommt da noch auf mich zu...
vorstrafe und geldstrafe klar.
haft? ich hab angst!
ist es ratsam eine anwalt hinzuzuziehen.



@ladendieb_ : ( 2017-03-08 15:10:00 / 2050894 )

sie sind sozusagen ein *notorischer dieb*!
sie behaupten, ihre taten zu bereuen.
was sollen sie sonst sagen, wenn man sie blöderweise erwischt hat. ich vermute, dass für sie *fladern* einen nervenkitzel darstellt. auf diesen werden sie auch in hinkunft nicht verzichten wollen. sie gehören zu gemeinnütziger arbeit verurteilt. besserung ist meines erachtens bei ihnen nicht zu erwarten.

kleeblattamsee : ( 2017-03-08 15:43:49 / 2050895 )

ich kann sie beruhigen, denn gewerbsmäßiger diebstahl ist es bei so einem geringen betrag noch keiner (§ 70 StGB). wohl aber diebstahl nach § 127 StGB. die strafdrohung ist bis zu 6 monaten. sind sie vorbestraft?

rosa_ranunkel : ( 2017-03-08 15:55:12 / 2050896 )

wieso soll ICH vorbestraft sin?
ich bin total brav und unbedarft...
sonst noch fragen?

bl : ( 2017-03-08 19:01:22 / 2050897 )

Nein nicht vorbestraft oder sonst irgendwie auffällig geworden!
Kurzschlusshandlung!
Was ist unter strafdrohung zu verstehen kleeblattamsee?
Danke für die Rückmeldung!

kleeblattamsee : ( 2017-03-09 15:03:42 / 2050898 )

dh der richter hat einen strafrahmen von bis zu 6 monaten den er verhängen kann (höchsstrafe = 6 monate freiheitsstrafe). wenn sie keine vorstrafe haben gibt es vl eine diversion (rücktritt von der verfolgung durch auflage = sozialstunden, probezeit, geldbuße). die diversion wird aber aus spezialpräventiven gründen entweder saftig ausfallen oder es gibt doch eine anklage und eine strafe um sie vor weiteren taten abzuschrecken (=spezialprävention). wie alt sind sie?

kleeblattamsee : ( 2017-03-09 15:05:50 / 2050899 )

kurzschlusshandlung is das keine, wenn sie das öfter machen. kurzschlusshandlung ist einmal spontan was stehlen. wenn sie das öfter (täglich zb) machen, dann kann keine kurzschlusshandlung mehr bejaht werden. solche ausdrücke würde ich vor gericht vermeiden, dadurch bagatellisieren sie ihr verhalten und das mögen richter gar nicht. mE wird aber die StA bereits mit diversion kommen. wobei gerade bei regelmäßiger delinquenz diese ausgeschlossen sein könnte und eine bedingte strafe für sie rausspringen könnte.

@bl : ( 2017-03-09 15:07:25 / 2050900 )

sie behaupten, es sei eine "KURZSCHLUSSHANDLUNG" gewesen.
wäre glaubhaft, wenn sie nur EINMAL erwischt worden wären. sie haben sich allerdings in DREI GESCHÄFTEN für ihre diebstähle entschuldigt. vermutlich überall dort, wo man sie auf frischer tat ertappt hat. dass sie immer erwischt wurden, halte ich für unwahrscheinlich. so patschert kann man gar nicht sein. demnach fladern sie wohl ziemlich oft. gelegentlich ertappt man sie. bin immer noch für´s ABARBEITEN und die allgemeinheit freut sich darüber.

kipferln : ( 2017-03-09 15:20:45 / 2050901 )

kurzschlusshandlung?!

einmal erwischt, dann noch sachen im auto, dann noch sachen in der wohnung. hahahaha sie sind ein spaßvogel. kurzschlusshandlung.. erzählen sie das dem richter. ich glaub auch, dass man eine strafe verhängen sollte, denn hier liegt erhöhte kriminelle energie vor.

bl : ( 2017-03-09 16:22:59 / 2050902 )

an kleeblattamsee:
ich bin 44 jahre.
von öfter machen kann nicht die rede sein. geldnot führte mich in Versuchung und als ich sah das es "leicht" ging, war der neuerliche versuch in den drei Geschäften naheliegend.
bei den gestohlenen dingen (küchenartikel, dekomaterial, Kosmetik, Kochbuch,) handelt es sich nicht um wieder verkäufliche dinge um mich zu bereichern.
würden sie mir raten einen Anwalt einzuschalten?
wie lange dauert es bis soetwas vor gericht geht?
das warten macht mich irre im kopf....

kleeblattamsee : ( 2017-03-09 19:50:18 / 2050903 )

solange die sachen einen wirtschaftlichen tauschwert haben, haben sie sich durch die zueignung unrechtmäßig bereichert. ausgeschlossen wäre es bei sachen, die nicht auf einem legalen markt vertreten sind (reisepass, führerschein). diese kann man nicht verkaufen, daher kann man sie auch nicht stehlen iSd § 127 StGB.

das kann bis zu 6 monate dauern, da es noch andere fälle in strafsachen geht.

es ist jetzt nicht die große tragik, aber da sie 3 mal einen diebstahl nach § 127 StGB begangen haben ist es auch nicht nichts, dh es wird vermutlich eine strafe geben. vielleicht sagt die StA aber auch im voraus, dass es genügt, wenn sie eine diversion bekommen. diese führt zu keiner vorstrafe. diversion kommt dann, wenn eine strafe nicht notwendig ist um sie vor der begehung weiterer sraftaten abzuhalten (generalprävention). Das ist besonders bei gewohnheitstätern ein problem. eingesperrt werden sie deshalb nicht, keine sorge (ist bei vermögensdelikte mit so geringem schaden und einem bisher ordentlichen lebenswandel nie der fall.) das gesetz kennt ganz andere schadensbeträge (§ 128 Abs 1 Z 5 StGB). ein anwalt ist nie ein fehler, er ist zum beraten und wahren ihrer rechte im verfahren da. das ganze geht vor das bezirksgericht, also müssten sie im grund enicht anwaltlich vertreten sein. ich rate ihnen dazu die sachen zu gestehen, den schaden wiedergutzumachen, sich zu entschuldigen. dann kommt diversion immer näher und es wird keine vorstrafe geben. wenn sie diese drei dinge machen, sieht der richter, dass sie kein notorischer straftäter sind, sondern jemand, der in eine missliche lage geraten ist und versucht hat das system ein wenig auszubremsen. § 70 StGB ist es keiner, denn dafür müssten so sie 400 euro mittels § 127 StGB "erwirtschaften". dann wäre es ein § 130 StGB. bei 800 euro schaden nach nur 3 taten ist das noch keine gewerbsmäßigkeit. früher (vor 2016) wurde das so gesehen. aber in unserm gesetz gibt es die lex mitius regel, das bedeutet auch wenn sie vor 2016 die taten begangen haben, werden sie immer nach dem recht bestraft, das für sie als angeklagter günstiger ist, also wird die rechtslage nach dem neuen § 70 StGB beurteilt und damit ist es kein § 130 StGB ;) sie können nun nichts machen, außer warten. es kann wie gesagt bis zu 6 monate dauern, bis etwas kommt. entweder ist das ein diversionsangebot oder es ist ein strafantrag zusammen mit einer vorladung vor dem bezirksgericht. bei gericht wird es dann entweder ebenso eine diversion oder es wird eine bedingte strafe werden. ins gefängnis müssen sie (außer für den fall einer ersatzfreiheitsstrafe) nicht. ich wünsche ihnen alles gute.

kleeblattamsee : ( 2017-03-09 19:51:35 / 2050904 )

beim ersten punkt meine ich die spezialprävention*

kleeblattamsee : ( 2017-03-09 19:53:15 / 2050905 )

Bei 70 stgb meine ich 400 euro monatlich erwirtschaften*

bl : ( 2017-03-09 21:06:33 / 2050906 )

liebes kleeblattamsee
vielen vielen dank für ihre ausführliche und verständliche Erklärung.
etwas beruhigter kann ich jetzt wieder schlafen!
Danke!

kleeblattamsee : ( 2017-03-09 21:56:40 / 2050907 )

fall sie noch fragen haben schreiben sie einfach. für mich ist die sache aber relativ endeutig. entweder diversion bereits durch StA oder anklage und diversion durch richter oder bedingte strafe durch richter.

;)

bl : ( 2017-03-10 08:50:46 / 2050909 )

herzlichen dank noch einmal!
bin jetzt wesentlich ruhiger!
Danke auch für das Angebot mich neuerlich mit fragen an sie zu wenden! tut gut das zu wissen!
danke!

Neue Antwort: Vor dem Posten bitte Einloggen! (Es gibt nach wie vor die Möglichkeit Einträge ohne Registrierung zu machen. Allerdings werden diese streng überprüft und beim kleinsten Verstoß gegen die Regeln gelöscht.)
Name
Email (optional)
Betreff (optional)
Text
Anti-Spam: Geben Sie bitte die Summe aus 1 und 2 ein:
 

ACHTUNG! Diese Newsgroup wird nicht moderiert. Die hier angezeigten Texte sind Beiträge von unbekannten Usern des Internets. Die Betreiber dieser Web-Site distanzieren sich ausdrücklich von den Inhalten und übernehmen keinerlei Verantwortung für die Richtigkeit der angezeigten Texte. Sollten Sie rechtswidrige oder moralisch bedenkliche Texte entdecken, informieren Sie uns bitte mittels Kontaktformular!

Bitte beachten Sie unbedingt die Regeln für das Erstellen von Einträgen!