Recht und Gericht in Österreich 
Zurück zur Übersicht
zum Profil... lilifee : ( 2017-03-14 19:55:18 / 2050942 ) Ladendiebstahl OHNE Polizei!

Hallo! Ich wurde heute beim Ladendiebstahl erwischt (Wert: 6
Euro).
Der Detektiv brachte mich ins Büro, dort waren auch einige
Mitarbeiter. Ich wurde um einen Ausweis gebeten und gab ihm
meinen Studentenausweis. Er füllte einen Zettel aus, den ich am
Ende auch unterschrieben habe. vor lauter Aufregung konnte ich
gar nicht klar denken und habe mir nicht mal wirklich durchgelesen
was genau drauf stand. Aber auf jeden fall meine daten und
adresse und wahrscheinlich angaben zu den sachen die gestohlen
wurden (lebensmittel). Auf meine frage was genau das ist meinte
er das ist nur für das geschäft intern. und ich habe nun zwei
möglichkeiten: entweder ich bezahle bar 160 EUR und die sache
ist damit erledigt oder es wird die polizei gerufen und anzeige
erstattet. wenn ich die 160 euro zahle wird keine polizei gerufen
und keine anzeige erstattet. bin zur bank, hab das geld abgehoben
und gezahlt. danach konnte ich gehen. es handelt sich um ein sehr
bekanntes lebensmittelgeschäft, also denke ich mir wenn sie
wirklich anzeige erstatten hätten wollen, hätten sie das doch
gleich gemacht?

Meine frage ist nun: kann man dem wort dieses detektiven
vertrauen? Ist die sache damit nun wirklich abgehakt und kommt
nicht zur Polizei/staatsanwaltschaft?

an wen könnte ich mich wenden, um mehr zu erfahren?

Antworten:

zum Profil... lilifee : ( 2017-03-14 19:56:30 / 2050943 )

ach und ich bin 25. das sollte man vll dazu noch wissen.

kleeblattamsee : ( 2017-03-14 21:37:15 / 2050947 )

um welchen artikel handelte es sich? unter umständen ist das vergehen eine entwendung nach § 141 Abs 1 StGB und somit ein ermächtigungsdelikt. 6 eur sind zumindest ein geringer wert (obergrenze = 100 euro). demnach wäre die sache wirklich abgehakt. wenn es aber beim grunddelikt nach § 127 StGB bleibt, dann ist es ein offizialdelikt und jeder, der davon weiß, kann anzeige erstatten. mE war das vom detektiv erpressung nach § 144 Abs 1 StGB. sofern es sich bei den 160 eur nicht um eine zuvor kundgemachte konventionalsstrafe nach § 1336 ABGB handelte, ist die forderung nicht berechtigt, zumal der tatsächliche schaden 6 eur betragen hätte und dieser gar nicht eingetreten ist. drohung mit anzeige ist eine gefährliche drohung laut OGH. anspruch auf die 160 eur hat keine bestanden, nehm ich mal an. daher ist die bereicherung auch unrechtmäßig. würde mich nioch einmal an das kaufhaus wenden und fragen auf welcher grundlage sie die 160 eingehoben haben. eine konventionalstrafe hätten sie kundmachen müssen "ladendiebstahl wird mit 160 eur bußgeld bestraft". § 144 Abs 1 StGB könnte in betracht kommmen. selbst wenn noch eine anzeige wegen § 127 StGB gegen sie eintrudelt, wird mE das verfahren wegen geringfügigkeit (§ 191 StPO) eingestellt.

kopf hoch ;) 160 eur zurückfordern, wenn es keins child gab, auf dem diese strafe kundgemacht wurde!!!

zum Profil... lilifee : ( 2017-03-14 21:52:31 / 2050948 ) @kleeblattamsee

Es waren zwei joghurt und eine schokolade. also ausschließlich
lebensmittel. Nein er hat es nicht als konventionalstrafe
angekündigt, aber er meinte halt die sache hat sich damit und ich
hab dieses protokoll ja auch unterschrieben. aber in meiner
aufregung habe ich es nicht mal gelesen, aber es war eben so ein
diebstahlsprotokoll.
Mein problem ist auch eher, dass es das zweite mal ist. vor 3
jahren habe ich wirklich ladendiebstahl begangen. das heute war
echt keiner, aber ich will gar keine zeit damit vergeuden zu
erklären was da heute dummes passiert ist!! ich hab wirklich die
hände mit anderen sachen vollgehabt und diese nur in der tasche
abgelegt die auch offen war. auf jeden fall tut das ja jetzt nichts
zur sache.
der diebstahl vor 3 jahren wurde angezeigt, aber dann eingestellt
und ich musste eine geldbuße von 130 euro bezahlen, das wars
dann. (diversion)

Deshalb habe ich eben angst, dass das doch angezeigt wird und
es als wiederholungstat gewertet wird und dann schlimmeres
passiert.


zum Profil... lilifee : ( 2017-03-14 21:57:17 / 2050949 )

ps: dass es das zweite mal war weiß der detektiv nicht.

Danke für die Hilfe.

zum Profil... weilander : ( 2017-03-15 10:51:33 / 2050952 ) @ lilifee

"Hallo! Ich wurde heute beim Ladendiebstahl erwischt "

"vor lauter Aufregung konnte ich gar nicht klar denken und habe mir nicht mal wirklich durchgelesen was genau drauf stand."

"vor 3 jahren habe ich wirklich ladendiebstahl begangen. das heute war echt keiner,"

"und gab ihm meinen Studentenausweis."

Du bist Student??
Und 25 Jahre alt??

Echt jetzt????

@lilifee : ( 2017-03-15 11:22:42 / 2050953 )

sie sind echt nicht belastbar!
sie brauchen dringendst psychologische behandlung.
wenden sie sich an einen experten, der sie von ihrer kleptomanie heilen kann.
dann wird alles gut!

zum Profil... lilifee : ( 2017-03-15 12:21:20 / 2050954 )

ok die kommentare sind nicht gerade hilfreich. ich verstehe schon, dass das alles schlimm wirken muss, wenn man nicht mit den einzelheiten vertraut ist.

ich bin eigentlich nur ziemlich verängstigt und mache mir sorgen. ich hatte mir nur eine hilfreiche antwort erhofft, ob entweder jemand sowas schon mal hatte oder vll gehört hat, dass das wirklich gut ausging.

Über meine fehler bin ich mir im Klaren und sowas wird auch nie wieder vorkommen, ich wollte mich deshalb zu dem genauen vorfall gestern nicht äußern, da ich eben nicht erwartet hatte, dass jemand verständnis dafür aufbringt oder mir glaubt.

es ging lediglich um die frage, ob ihr denkt, dass man dem "wort" des Ladendetektiven vertrauen kann oder eben nicht und ob überhaupt die möglichkeit besteht irgendwie rauszufinden, ob anzeige erstattet wurde oder nicht (ohne wochenlanges warten).

Danke trotzdem für die Antworten.

kleeblattamsee : ( 2017-03-15 16:56:02 / 2050956 )

machen sie sich keine sorgen, es wird nichts schlimmes passieren. 6 euro und noch dazu ist der schaden gar nicht entstanden (versuchter diebstahl). bei lebensmittel und dem geringen wert ist es ein vergehen nach §§ 15, 127, 141 Abs 1 StGB. es handelt sich hier um ein ermächtigungsdelikt, demnach braucht die StA die zustimmung des geschädigten zur strafverfolgung. also keine sorge. natürlich können sie dem detektiv nicht völlig vertrauen, aber was hätte das kaufhaus davon sie nun anzuzeigen? sie haben (zu unrecht) 160 eur bezahlt. ich glaube nicht, dass da noch viel sein wird.würde eher eine gegenanzeige wegen § 144 Abs 1 StGB in betracht ziehen.. alles gute!

zum Profil... blub : ( 2017-03-16 07:12:21 / 2050959 )

"§§ 15, 127, 141 (!!) Abs 1 StGB. es handelt sich hier um ein ermächtigungsdelikt, demnach braucht die StA die zustimmung des geschädigten zur strafverfolgung."


Muhahahaha - Entwendung beim Ladendiebstahl - ein Ermächtigungsdelikt. Der ist gut *Tränenwegwisch*

Das Landl als Jurist schon mal von innen gesehen oder kommt der Post direkt aus dem Elfenbeinturm?

zum Profil... weilander : ( 2017-03-16 08:34:25 / 2050960 )

@ Kleeblattameise (keine Angst, mit Absicht so geschrieben)

Ein Offizialdelikt ist in Österreich eine strafbare Handlung, die die Staatsanwaltschaft von Amts wegen verfolgen MUSS. Ein Offizialdelikt kann von jeder Person angezeigt werden, die Kenntnis darüber erhält – die Anzeige kann auch nicht mehr zurückgezogen werden.[1] Eine Einschränkung des in § 2 StPO normierten Grundsatzes der Amtswegigkeit stellt das Ermächtigungsdelikt dar, das durch die Staatsanwaltschaft nur verfolgt wird, wenn der Betroffene die Staatsanwaltschaft dazu ermächtigt. Im Gegensatz dazu sind Privatanklagedelikte Ausnahmen vom Grundsatz der Amtswegigkeit, da diese ausschließlich durch den Geschädigten als Privatankläger und nicht durch die Staatsanwaltschaft verfolgt werden können.

Sehr eindrückliche Beispiele für Offizialdelikte sind Mord, Raub, Diebstahl, Körperverletzung und Stalking. Alle Delikte, die im jeweiligen Gesetz nicht ausdrücklich anders bestimmt sind, sind gemäß § 2 StPO und Umkehrschluss von § 71 StPO ebenfalls Offizialdelikte. Dadurch ist das Offizialdelikt in Österreich die Normalform der Strafverfolgung.

kleeblattamsee : ( 2017-03-16 09:37:09 / 2050961 )

@ blub:

ihnen ist aber schon bewusst dass entwendung nach § 141 Abs 1 eine privilegierung des diebstahls nach § 127 StGB ist und zum tragen kommt wenn die sache einen geringen wert (obergrenze 100 euro) hat und eines der im TB genannten schuldmerkmale (not, unbesonnheit, befried. eines gelüstes) zutrifft. gerade bei einem lebensmittel um 6 euro dürfte dies der fall sein (befriedigung eines gelüstes). kann ihnen auch etliche beispiele aus der judikatur nennen, wenn sie möchten ;). diebtstahl ist das grunddelikt. dieses ist hier mE nach § 141 Abs 1 StGB privilegiert. gemäß § 141 Abs 2 handelt es sich um ein ermächtigungsdelikt.

kleeblattameise : ( 2017-03-16 09:48:40 / 2050962 )

@weilander:

schon rauskopiert ;)

dann können sie sich den § 141 Abs 2 StGB auch noch kopieren und damit sollte dies geklärt sein.

Ameisenbaer : ( 2017-03-16 10:10:04 / 2050963 )

Kenne das Juridicum leider nur von außen.
Nachdem hierorts aber laufend Paragraphen zitiert werden, welche mir total fremd sind, werde ich mich in den naechsten Jahren eingehend mit der Materie beschaeftigen. Moeglicherweise schaffe ich es noch bis zum Abbankeln. Andernfalls könnte ich einen Kurs *Betreutes Basteln* in einer VHS belegen. Soll auch recht anspruchsvoll sein.

Neue Antwort: Vor dem Posten bitte Einloggen! (Es gibt nach wie vor die Möglichkeit Einträge ohne Registrierung zu machen. Allerdings werden diese streng überprüft und beim kleinsten Verstoß gegen die Regeln gelöscht.)
Name
Email (optional)
Betreff (optional)
Text
Anti-Spam: Geben Sie bitte die Summe aus 1 und 4 ein:
 

ACHTUNG! Diese Newsgroup wird nicht moderiert. Die hier angezeigten Texte sind Beiträge von unbekannten Usern des Internets. Die Betreiber dieser Web-Site distanzieren sich ausdrücklich von den Inhalten und übernehmen keinerlei Verantwortung für die Richtigkeit der angezeigten Texte. Sollten Sie rechtswidrige oder moralisch bedenkliche Texte entdecken, informieren Sie uns bitte mittels Kontaktformular!

Bitte beachten Sie unbedingt die Regeln für das Erstellen von Einträgen!