Recht und Gericht in Österreich 
Zurück zur Übersicht
zum Profil... dynaudio : ( 2017-09-21 12:58:52 / 2051739 ) Unterhaltsvorschuss

Kann man zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden
wenn man die Unterhalt den Staat nicht zurück zahlt ?

Ich war 10 Jahre Drogenabhängig und bin jetzt im
Programm und verdiene 660 Euro im Monat .
Ich habe leider nie den Unterhalt dem Staat zurück
zahlen können .
Könnte es möglich sein das Ich irgendwann zu einer
Gefängnisstrafe verurteilt werde wegen den Unterhalts-
schulden ?

Antworten:

zum Profil... dieechteroswitha : ( 2017-09-21 14:01:34 / 2051740 )

Leben Sie von 660 euro? Das ist zuwenig zum Leben! Wieso keine
Mindestsicherung?

Gehen Sie in Privatkonkurs!! Wenn die Unterhaltsschulden in den
Privatkonkurs einbezogen sind brauchen Sie überhaupt keine Angst
vorm Gefängnis haben. Dann sind Ihre alten Schulden ordentlich
geregelt.

Und vergessen Sie nicht, seit dem 1. Juni sind die Bedingungen
für den Privatkonkurs erleichtert, auch Arbeitslose und
Drogensüchtige können problemlos in Konkurs gehen, und brauchen
praktisch fast nichts zahlen.

Nach 3 Jahren sind die alten Unterhaltsschulden getilgt.

zum Profil... dynaudio : ( 2017-09-22 11:34:50 / 2051747 )

Ich lebe in einer Lebensgemeinschaft mit Meiner
Freundin die verdient 1500 Netto im Monat .
Daher habe Ich keinen Anspruch auf Mindestsicherung !
Kann Ich einer Privatkonkurs beantragen auch mit 660
Euro im Monat ?!
Ich kann das nicht glauben !
Weil das wäre echt die Chance wieder ein normales Leben
zu führen !
Danke für die Antwort!
Gruß

zum Profil... dynaudio : ( 2017-09-22 11:40:33 / 2051748 ) Nicht AMS

Ich arbeite 20 Stunden in der Woche in Verkauf .

zum Profil... dynaudio : ( 2017-09-22 11:42:39 / 2051749 ) Und andere Schulden

Habe noch von Meinen früheren Leben als Ich noch
Drogensüchtig war leider Schulden bei verschiedenen
Banken angehäuft . Nicht nur Unterhalt-schulden !

zum Profil... dieechteroswitha : ( 2017-09-22 14:01:58 / 2051750 )


Ich finde du hast beste Vorraussetzungen für einen Privatkonkurs!

Das geringe Einkommen müsste ausreichen. Mehr als 20 Stunden arbeiten kann man auch
bei Gesunden Personen nicht verlangen. Und du wohnst bei deiner Freundin, somit bist
ja nicht ganz unversorgt. Wenn du monatlich 50 bis 100 Euro für den Konkurs zB als
Zahlungsplan zahlen kannst, sollte es schon möglich sein. Frag die Schuldnerberatung.

Aber schau, dass du möglichst einen Zahlungsplan bekommst. Die Schuldnerberatung in
wien ist eh gut und bevorzugt diese Variante. Aber selbst ein Abschöpfer wäre seit 1.
Juni nicht mehr so schlimm, da es je jetzt nur mehr 3 Jahre dauern darf. Das wäre im
schimmsten Fall auch zu überleben.

Zahlungsplan wäre aber besser. Es kann ja sein dass man währed den 3 Jahren Konkurs
plötzlich im Lotto gewinnt oder super Job bekommt. Beim Zahlungsplan darf man sich
das überzählige Geld dann behalten. Beim Abschöfer nicht.

zum Profil... dieechteroswitha : ( 2017-09-22 14:05:16 / 2051751 )


Die Sache ist allerdings die. Müsstest du jetzt auch noch
einen laufenden Unterhalt für dein Kind zahlen?

Wenn ja, dann mussst du natürlich ab dem Zeitpunkt des
Konkurs auch wieder den Unterhalt normal zahlen. Sonst
häufst du ja wieder neue Unterhaltsschulden an.

@dieechteroswitha : ( 2017-09-26 08:36:10 / 2051763 )

die Änderung der Insolvenzordnung tritt mit 1.11.2017 in Kraft (nicht 1.6.)

Neue Antwort: Vor dem Posten bitte Einloggen! (Es gibt nach wie vor die Möglichkeit Einträge ohne Registrierung zu machen. Allerdings werden diese streng überprüft und beim kleinsten Verstoß gegen die Regeln gelöscht.)
Name
Email (optional)
Betreff (optional)
Text
Anti-Spam: Geben Sie bitte die Summe aus 1 und 4 ein:
 

ACHTUNG! Diese Newsgroup wird nicht moderiert. Die hier angezeigten Texte sind Beiträge von unbekannten Usern des Internets. Die Betreiber dieser Web-Site distanzieren sich ausdrücklich von den Inhalten und übernehmen keinerlei Verantwortung für die Richtigkeit der angezeigten Texte. Sollten Sie rechtswidrige oder moralisch bedenkliche Texte entdecken, informieren Sie uns bitte mittels Kontaktformular!

Bitte beachten Sie unbedingt die Regeln für das Erstellen von Einträgen!